Notationskunde

Author: Karin Paulsmeier
Publisher:
ISBN: 9783796527340
Size: 42.38 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 3970
Download Read Online

Notationskunde from the Author: Karin Paulsmeier. Grundlage des Musikunterrichts Die vorliegende Notationskunde ist aus der Unterrichtstätigkeit der Autorin an der Schola Cantorum Basiliensis hervorgegangen. Ihre Besonderheit besteht darin, dass sie theoretische Voraussetzungen mit den Erfahrungen der musikalischen Praxis verbindet. Dabei ist das Ziel, das jeweils originale Schriftbild einer Musik zum selbstverständlichen Ausgangspunkt der Interpretation werden zu lassen ' in Analogie zur Neuen Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, bei der die analytische und künstlerische Auseinandersetzung in der Regel ebenfalls den Weg über deren schriftliche Darstellung nimmt. Dieser Zielsetzung entsprechend, sind sowohl Musikerinnen und Musiker als auch musiktheoretisch Interessierte gleichermassen angesprochen. Im Anschluss an diese Publikation sollen zwei weitere Bände erscheinen, die sich mit der Notation früherer Jahrhunderte befassen (Notation des 15. und 16. Jahrhunderts und Notation des späten 12. bis 14. Jahrhunderts). Aus dem Inhalt Geschichtliche Voraussetzungen der Notation des 17. Jahrhunderts Rhythmische Grundbewegungen und darauf bezogene Proportionen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts Erweiterung der Proportionsvorschriften und Bedeutungswandel des Begriffs «Proportion» ibergänge zum Taktsystem der musikalischen Klassik: ' battuta und Tact ' tempo giusto und Tempowörter Aufführungspraktische KonsequenzenÂ

Die M Nnlichkeit Von Gesangskastraten Im 17 Und 18 Jahrhundert

Author: Sibylle Unser
Publisher: diplom.de
ISBN: 3836630311
Size: 75.53 MB
Format: PDF, ePub
View: 347
Download Read Online

Die M Nnlichkeit Von Gesangskastraten Im 17 Und 18 Jahrhundert from the Author: Sibylle Unser. Inhaltsangabe:Einleitung: Die Hoden gelten als Sitz der Männlichkeit. Was ist jedoch mit einem Mann, der infolge eines Unfalls, genetischen Fehlers oder Operation keine Hoden hat? Ist dieser (noch) ein Mann? Die Männer, die Gesangskastraten, aber auch Kapaune, Verschnittene oder Eunuchen getauft wurden (werden), wurden in den letzten Jahren bereits aus vielen Blickwinkeln beäugt. Man kennt Romane und Filme, die sich mit dem Thema mehr aufreißerisch als wahrheitsgemäß auseinandersetzen. Dem einen oder anderen sind vielleicht sogar die teilweise grauenhaften Aufnahmen des sogenannten letzten Kastraten Alessandro Moreschi (1858-1922) geläufig. Es existieren jedoch kaum wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit der Geschlechtlichkeit von Gesangskastraten beschäftigen. Im Jahre 1985 stellte sich Herbert Grönemeyer in seinem Lied Männer die Frage Wann ist ein Mann ein Mann ? Er beschreibt den Mann als sehr ambivalent und zeigt diverse Typen auf. Es zeigt sich in der einschlägigen Literatur, dass es zwar in Anlehnung an Grönemeyer zahlreiche Vorstellungen und Konstruktionen, aber keine Definition von Mann und keine Antwort auf die Frage wann ist ein Mann ein Mann gibt. Da die Antwort bis heute ausbleibt, kann folglich keine Definition von Männlichkeit im 17. und 18. Jahrhundert existieren, die jedoch als Forschungsgrundlage für diese Arbeit benötigt wurde. Um trotz allem eine von anderen Autoren bewertungsfreie Konstruktion von Männlichkeit zu erhalten, analysierte die Autorin acht verschiedene im 17. und 18. Jahrhundert populäre Libretti und erkannte, dass in diesen Texten immer wieder die drei gleichen Männertypen beschrieben werden. Hier wird klar, dass es keine eindeutige Festlegung von dem einen Mann geben kann, da es verschiedene Männertypen gibt. Diese Männertypen werden nachfolgend Die Allegorie-Typen genannt. Die Allegorie-Typen erschließen sich aus spezifischen Verhaltensweisen und zugeschriebenen Persönlichkeitsmerkmalen aus der Dichtung. Personen in den Libretti, die charakteristisch für den jeweiligen Männertyp sind, wurden von der Autorin in einer Matrix nach den herausgearbeiteten Eigenschaften bewertet. In dieser Arbeit werden Die Allegorie-Typen exemplarisch an zwei Opern verdeutlicht. Das bedeutet, es wird an diesen beiden Opern demonstriert, dass die männlichen Personen in jeweils einen Allegorie-Typ einzuordnen sind. Diese Veranschaulichung erfolgt über die bereits erwähnte Matrix (siehe Anhang) und anhand von [...]

Handbuch Der Preussischen Geschichte Das 17 Und 18 Jahrhundert Und Grosse Themen Der Geschichte Preussens

Author: Wolfgang Neugebauer
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN:
Size: 18.17 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 7433
Download Read Online

Handbuch Der Preussischen Geschichte Das 17 Und 18 Jahrhundert Und Grosse Themen Der Geschichte Preussens from the Author: Wolfgang Neugebauer. This volume completes the series of three volumes comprising the Handbook of Prussian History. The chronological emphasis is on the Early Modern Period (16th-18th cent.). State and politics are presented in a chronological review, while a historiographical introduction presents the development of Brandenburg-Prussia as a research topic. The Handbook draws a critical balance and provides new impulses for scholarly work in the field.

Kirche Staat Und Gesellschaft Im 17 Und 18 Jahrhundert

Author: Michael Maurer
Publisher: Oldenbourg Verlag
ISBN: 3486702173
Size: 28.62 MB
Format: PDF, Docs
View: 2254
Download Read Online

Kirche Staat Und Gesellschaft Im 17 Und 18 Jahrhundert from the Author: Michael Maurer. Die Epoche zwischen der Reformation und Gegenreformation einerseits und der Auflösung der Reichskirche bzw. der weitgehenden Privatisierung des Religiösen in der späten Aufklärung andererseits hat bisher wenig Interesse auf sich gezogen. Dabei handelt es sich um eine spannungsgeladene Konstellation, wenn wir auf das Verhältnis von Staat, Kirche und Gesellschaft um 1600, um 1700 und um 1800 schauen: War das Heilige Römische Reich Deutscher Nation in seiner territorialen Zersplitterung nicht gerade ein Reich religiöser Toleranzen? Warum kamen die Hugenotten nach Hessen-Kassel, nach Brandenburg-Preußen? In welchem sozialen Kontext formulierte Lessing die Ringparabel des Nathan? Welche Folgen hatte es für die deutsche Geschichte, dass das Land konfessionell gemischt war? In welchem Verhältnis steht die Aufklärung zum Konfessionellen Zeitalter? In dem vorliegenden Band unternimmt ein Allgemeinhistoriker eine Einschätzung dieser und weiterer Themen aus nicht konfessionsgebundener Sicht; er informiert dabei zuverlässig über die Fakten und führt in die umfangreiche Spezialliteratur ein.